Heiter zurück aus dem Sommerlager !

 

Sommerlager 2009 - Staudamm

 

 

Glücklich und müde kehrten in dieser Woche 30 Pfadfinder aus ihrem
Sommerlager in Rotterdell bei Aachen nach Ahaus zurück und wurden von
den Eltern mit Applaus begrüßt. Für 10 Tage hatten die Pfadfinder
im Alter zwischen 10 - 18 Jahren und ihre Gruppenleiter auf einem
Freizeitgelände der Aachener Pfadfinder ihre Zelte aufgeschlagen. Kaum
standen die Jurten und Rundzelte setzte der Regen ein und sorgte in
den nächsten 2 Tagen für Programmänderungen. Aus einem vorgesehenen
Besuch des Naturschwimmbades wurde
eine Besichtung einer Talsperre mit Wasseraufbereitungsanlage sowie
ein Beachvolleyballturnier.Verschoben ist nicht aufgehoben, und Schwimmen stand
dann in den nächsen Tagen an.

"Echt toll" fanden die Kinder und Jugendlichen unter
der Leitung von Marius Bos und Jan van Dyk den Nachmittag im
Klettergarten in Aachen. "Das hat Spaß gemacht, ich habe fast alle
Pacoure geschafft", erzählten sie abends am Lagerfeuer.

Als Kochteam waren Carina Kuhl und der Vorsitzende des Freundeskreis
der Ahauser Pfadfinder, Gerrit Thiemann mit nach Rotterdell gefahren
und sorgten am 1. Tag für eine Neuheit, es gab ein Frühstücksbuffet
mit Kakao, Kaffee, Bröchten, Aufschnitt und Käse und natürlich
"Erdbeermarmelade und Nutella" und war geöffnet von 9.00 bis 10.00
Uhr, ade mit wecken um 7.00, danach Frühsport dann Frühstück!

Als am zweiten Tag des Lagers der 14 jährige Dennis Kocian fragte, ob
er in der Küche helfen könne, ahnte keiner, über welche Kochkünste
dieser Pfadfinder verfügte. Das Kochteam ernannte ihn zum Küchenchef
und er stand ab sofort jeden Mittag mit im Küchenzelt und kochte
leckere Speisen für seine Freunde und wenn nachts so gegen 23.00 Uhr
noch einer Hunger hatte, dann servierte er Rührei auf Brot.

Am Freitag und Samstag wanderten die Jugendlichen auf ihrer 2
Tagestour ca 16 - 20 km nach Aachen.
Für die Übernachtung hatten sich die ganz Mutigen eine Nacht in einer
Höhle im Wald ausgesucht, während die beiden anderen Gruppen
Unterschlupf in Pfadfinderheimen in Aachen gefunden hatten. Nach
selbstgebackener Pizza fiel der vorgesehene Bummel durch Aachen wegen
Müdigkeit aus. Dafür trafen sich alle am Samstag
um 10.30 Uhr zum Stadtspiel am Dom und erfuhren dabei alles über die
Geschichte und Sehenswürdigkeiten vom Aachener Dom, über das Rathaus
mit Krönungssaal, den Karlspreis bis hin zum Fußballstadion von
Alemania Aachen.

Die Abende verbrachten die Pfadfinder mit Spielen wie "Oxford gegen
Cambridge", "Jappady" oder
einem "Flunkyballturnier", einer Filmnacht und gemütlichen Runden am
Lagerfeuer. Bei der Disco am Samstagabend im großen Aufenthaltszelt -
der Jurte - herrschte eine bedrückende Stimmung, es war die Abschiedsfete
von Marius Bos, der nach fast 3 Jahren als Vorsitzender der Ahauser
Pfadfinder ab 1. 8. eine Lehrstelle in Hamburg antreten wird.
Besonders seine Gruppe wollte ihn nicht gehen lassen, war er doch seit
5 Jahren ihr Gruppenleiter gewesen, "Jemand zu dem man Vertrauen
hatte, der mit seinen Jungen durch "Dick und Dünn" ging, fanden die
sieben 14 - 15 jährigen Jugendlichen und danktem ihm für diese Zeit.
Als Nachfolger hatte die Leiterrunde schon vor dem Lager Michael Plate
in den  Vorstand gewählt und Jan van Dyk bestätigt.

Leider konnte an diesem Abend der Kurat Dirk Müller nicht mehr
teilnehmen, er mußte erkrankt früher
abreisen. Auch für ihn ist es das letzte Lager mit seinen Ahauser
Pfadfindern. Ab September wird er
seine neue Stelle als Pastoralreferent in Gronau/Epe antreten.

Zum Schluß des Lagers stand natürlich das Lagergericht auf der
Tagesordnung und obwohl der Staatsanwalt
Jan van Dyk viele Pfadfinder und Gruppenleiter angeklagt hatte, gelang
es den beiden Verteidigern
Luis Engels und Gerrit Thiemann in fast allen Fällen den Richter Jens
Löffeler von der Unschuld ihrer Mandanten zu überzeugen und einen
Freispruch zu erwirken.

Vor dem letzten Lagerfeuer luden die Köche, Carina, Dennis und Gerrit
zu einem Überraschungdinner ein:
Ascona - Teller, Schnitzel auf Blattsalat garniert mit Paprikastreifen
und Tomatenscheiben und als Beilage wurden Pommes Frites gereicht.

Nicht nur die Eltern waren am nächsten Tag froh, ihre Kinder gesund, glücklich und müde
in die Arme zu nehmen, auch die Leitung des Lagers, Jan van Dyk,
Michael Plate und Gerrit Thiemann freuten sich, mit den Pfadfindern
tolle Tage verlebt zu haben aber auch die Verantwortung für die Kinder
und Jugendlichen an die Eltern zurückzugeben.

--> zu den Bildern